Sprachvielfalt in Neuseeland

© B.muirhead/wikipedia/cc-by-sa 3.0

So wie sich das Schweizerdeutsch (Schwyzerdütsch) in vielen Punkten von unserem Deutsch unterscheidet, weist auch das Neuseeländische Englisch Unterschiede zum gängigen Britischen Englisch auf, da viele Wörter aus der Maori-Sprache Eingang in das Neuseeländische Englisch gefunden haben. Trotz des Einflusses der Sprache der Ureinwohner Neuseelandes weist das Englisch, das von rund 98 Prozent der Bevölkerung gesprochen wird, eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Australischen Englisch auf. Ihnen ist bis auf einige Ausnahmen bei bestimmten Wörtern und Begriffen die Aussprache gemeinsam.

Die Aussprache orientiert sich teilweise am Schottischen und Irischen Englisch, da zahlreiche Einwanderer sich vor allem im 19. Jahrhundert im Süden der Südinsel niedergelassen hatten. Viele Vokabeln, die im Zusammenhang mit Maori-Ortsnamen stehen, werden aus Gewohnheit stark anglisiert ausgesprochen, obwohl die Neuseeländer sich ansonsten in vielen Bereichen wieder auf die Sprache der Ureinwohner zurückbesinnen. Neuseeländisches Englisch ist mitunter an der Schreibweise vom Amerikanischen Englisch zu unterscheiden, denn die Neuseeländer verwenden ausschließlich die Endung -ise. Amerikaner hingegen benutzen die Endung -ize. Statt des gebräuchlichen it (im Deutschen es), wird auch gerne das Pronomen she verwendet.

Die Bedeutung der Maori-Sprache zeigt sich auch im Vokabular. Viele Pflanzen, Bäume und Tiere wie zum Beispiel der Kiwi, der Kea und der neuseeländische Weihnachtsbaum Pōhutukawa (New Zealand Christmas Tree), die ausschließlich auf dem Inselstaat im südlichen Pazifik beheimatet sind, haben in früherer Zeit aufgrund der fehlenden englischen Bezeichnung einen Māori-Namen erhalten. Viele ausländische Gesprächspartner verwirrt die Eigenart der Neuseeländer, am Ende des Satz die Tonhöhe anzuheben. Der Aussagesatz erscheint so häufig akustisch als Fragesatz.