Sprachenvielfalt in Südafrika

© Andreas Tusche/wikipedia/cc-by-sa 3.0

Insgesamt elf Amtssprachen werden offiziell in Südafrika geführt. Nur Bolivien und Indien haben mehr Amtssprachen zu verzeichnen. Neben Afrikaans, das von rund sieben Millionen Südafrikanern gesprochen wird, sind in Südafrika verschiedene Bantusprachen stark verbreitet. Am häufigsten − die Zahl der Sprecher im gesamten Verbreitungsgebiet wird auf 75−80 Millionen geschätzt – wird die Bantusprache Swahili, die auch unter dem Namen Suaheli bekannt ist, gesprochen. Als eine Art Verkehrssprache unter den verschiedenen Kulturen gilt das Südafrikanische Englisch, mit dem sich die unterschiedlichen Muttersprachler bei Bedarf untereinander verständigen können.

Im Großen und Ganzen orientiert sich das Südafrikanische Englisch am Britischen Englisch. Von diesem unterscheidet es sich vor allem im Bereich der Aussprache, da es stark von den anderen in Südafrika vorherrschenden Sprachen beeinflusst wird. Auch haben sich einige bestimmte Abkürzungen und Beschreibungen in die Sprache eingeschlichen. So wird die Begrüßungsformel „How is it“ zu „Howzit“ zusammengezogen. Der Sprecher erwartet in diesem Fall jedoch keine Antwort. Auch der Sinn eines Wortes oder eines Ausdrucks hat sich mitunter gewandelt. Der Ausdruck „just now“ beispielsweise bedeutet nicht, dass gerade jetzt etwas passiert oder erledigt wird, sondern es wird auf die Zukunft referiert. Die Handlung wird erst demnächst stattfinden.

Einige Südafrikabesucher haben in bestimmten teilen des Landes zu Beginn Schwierigkeiten das Südafrikanische Englisch zu verstehen, da dort die Aussprache von den meisten als stark akzentuiert empfunden wird. Älteren Südafrikanern wird nachgesagt, dass ein Großteil von ihnen das r besonders auffällig betont, indem sie es stark rollen.