Die Mutter vieler Sprachen: Niederländisch

© privat

Letzte Woche haben wir bereits erfahren, dass sich das in Südafrika und Namibia gesprochene Afrikaans aus dem Niederländischen entwickelt hat. Doch wie ist es eigentlich um die Sprache unserer Nachbarn bestellt, die von insgesamt rund 25 Millionen Menschen gesprochen wird? Welche Besonderheiten machen sie aus? Auffällig sind natürlich die vielen Doppelvokale. Diese sind im Niederländischen gekoppelt an die Aussprache. Bei einer geschlossenen Silbe wird meistens diese Doppelschreibung in Anspruch genommen. Was ist jedoch genau eine geschlossene Silbe? Diese endet auf einen Konsonanten, eine offene Silbe hingegen auf einen Vokal. Daher sagen die Niederländer z. B. jaar.

Typisch für die niederländische Sprache ist es auch, dass sämtliche Wörter wie im Englischen kleingeschrieben werden. Davon ausgenommen sind das erste Wort des Satzes sowie bestimmte Eigennamen. Eine kleine Besonderheit ist der Umgang mit den Buchstaben i und j, sofern sie als Anfangsbuchstaben fungieren. Sollte dies der Falls sein, so werden beide Buchstaben wie beispielsweise bei IJsselmeer großen geschrieben. Außerdem kennt das Niederländische nur zwei bestimmte Artikel (de und het), während es im Deutschen drei sind (der, die, das).

Niederländisch stand nicht nur Pate für die Sprache Afrikaans, sondern war auch Teil der heute nicht mehr gesprochenen Sprachen Negerholländisch auf den Amerikanischen Jungferninseln sowie des Berbice-Niederländischen, das in Guyana verbreitet war. Das heutige Niederländisch, das in einigen Gebieten Belgiens als Flämisch bezeichnet wird, hat sich hauptsächlich aus den in Holland und Brabant gesprochenen Dialekten entwickelt.