Denglisch einmal andersherum!

Viele Menschen beschweren sich seit Jahren darüber, dass der deutsche Wortschatz immer mehr von englischen Ausdrücken überlagert wird. Anglizismen sind stetig auf dem Vormarsch, das so genannte Denglisch gewinnt zunehmend an Bedeutung. Statt Fahrkarte heißt es nun häufig Ticket, man geht nicht mehr auf eine Feier, sondern auf eine Party und der Verkaufsschalter ist zum Counter geworden. Doch was viele nicht wissen, auch einige deutsche Wörter gehören inzwischen zum festen Bestandteil der meisten englischen Sprachen.

Bekanntestes Beispiel ist wohl das Wort Kindergarten. So trägt z. B. die 1990 erschienene US-amerikanische Komödie „Kindergarten Cop“ mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle auch im Original den gleichen Titel. Erzieherinnen und Erzieher werden als kindergarten teacher bezeichnet. Auch Begriffe, die typischerweise mit Deutschland und seinen Bewohner assoziiert werden, haben sich im Englischen durchgesetzt. Hierzu zählen u. a. Schnitzel, Bunker, Sauerkraut und Apfelstrudel. Nicht zu vergessen die Wörter Autobahn und Bratwurst, für die wir ebenfalls im Ausland bekannt sind. Auch der Rucksack ist seit Langem im englischen Sprachgebrauch fest verankert.

In einigen Fällen erfährt das Wort eine kleine Abwandlung, da unsere Umlaute im Englischen Alphabet nicht gängig sind. So wird in der Regel aus dem Doppelgänger der doppelganger oder aus Fingerspitzengefühl fingerspitzengefuehl. Noch ein paar Beispiele gefällig? Gerne! Bekannt sind darüber hinaus Wörter wie angst, gesundheit, hinterland, marzipan, poltergeist, schadenfreude, stumm, wunderkind und zeitgeist. Die Kleinschreibung der Wörter versteht sich im Englischen von selbst.