Auch Klingonen haben ein Wörterbuch…

Heute verlassen wir die Welt der natürlichen Sprachen und widmen uns verschiedenen fiktiven Sprachen, die wie auch die Plan-, Sonder- und Spielsprachen als konstruierte Sprachen bezeichnet werden. Bereits Charlie Chaplin (1889−1977) griff für seinen Film „Der große Diktator“ (1940) auf eine erdachte Sprache zurück. Adenoid Hynkel wendet sich auf Tomanisch an seine Gefolgsleute. Die Sprache beinhaltet Anleihen aus dem Englisch und Deutschen, ist jedoch als Ganzes nicht verständlich. Vor allem das Kunstwort Schtonk bleibt nach Ende der Rede im Gedächtnis haften.

Der britische Schriftsteller Anthony Burgess (1917−1993) entwickelte für seinen Roman „Uhrwerk Orange“ (1962), der von Stanley Kubrick (1928−1999) erfolgreich verfilmt wurde, ebenfalls eine fiktive Sprache: Nadsat. Hierbei handelt es sich um eine Mischung aus Russisch, dem in London verbreiteten Cockney Rhyming Slang, Kinderbegriffen sowie Begriffe des englischen Gypsy Slangs. Nadsat wird in Buch und Film ausschließlich von den Jugendlichen verwendet. Auch der Schriftsteller J. R. R. Tolkien (1892−1973) erdachte sich für seine Werke mehrere Sprachen. Am bekanntesten sind die Elbensprachen Quenya, das von den Noldorelben gesprochen wird, und Sindarin, das in Mittelerde verbreitet ist. Quenya basiert auf der Phonetik des Finnischen und des Griechischen. Als Ausgangsbasis dient das Lateinische. Während Quenya in Tolkiens Welt im Laufe der Zeit hauptsächlich als Schriftsprache genutzt wurde, entwickelte sich Sindarin zum geläufigen Kommunikationsmittel.

Die aus der „Star Trek“-Reihe bekannte Klingonisch wird von den Klingonen selbst als tlhIngan Hol bezeichnet. Erschaffen wurde die Sprache 1984 vom amerikanischen Sprachwissenschaftler Marc Okrand (* 1948), der von Paramount Pictures mit dem speziellen Projekt betraut wurde. In diesem Zusammenhang erschuf er das Wörterbuch „The Klingon Dictionary“. Inzwischen sorgt das Klingon Language Institute, dem rund 2.500 Mitglieder aus über 50 Ländern angehören, dafür, dass die Sprache Klingonisch erhalten und verbreitet wird. Es wird von Okrand bei diesem Vorhaben unterstützt.